Schloss Malberg liegt romantisch im historischen Dorf Malberg, eingebettet in die wunderschöne Natur der Kyllburger Waldeifel. Das erste urkundliche Zeugnis der Anlage stammt aus dem Jahre 1008. Während vieler Jahrhunderte berherbergte die Burg lokal herrschende Adelsfamilien. Der bekannteste Herr von Malberg war Ritter Kuno, der wegen seiner Tapferkeit im Waffendienst große Berühmtheit erlangte. Im Jahre 1708 beauftragte der Eigentumer, Johann Werner von Veyder, ein in Köln amtierender Bischof, dem venezianischen Architekten Matteo Alberti die Aufgabe das Anwesen im barocken Stil umzuformen und es zu einem repräsentativen Herrensitz umzugestalten. Bis zu den napoleonischen Wirren (1792) gehörte Malberg zu Luxembourg.

Die 3 Hektar grosse Schlossanlage besteht aus

  • Altem Haus (1591 - 1597 mit Umbau zwischen 1707 und 1711), einem sockelgeschossigen Bau mit innerem Tor und Uhrtürmchen in einfachen Renaissanceformen
  • Neuem Haus (1712 - 1714), einem zweieinhalbgeschossiger Bau zu 9 Achsen, der dem Hof seine Schaufront zuwendet, Architekt Graf Matteo Alberti im Palladischen Stil
  • Arkadenbau (1710-1714)
  • Brauhaus
  • Kapelle (1710 mit Erweiterung um eine Achse nach Westen 1826). Hier befinet sich das Café.